/ / Das Einfrieren ist eine besondere Periode in der Natur

Ledostav ist eine besondere Zeit in der Natur

Die Bildung von Eis auf der Wasseroberfläche, sei es ein Fluss, ein See oder ein Glas in der Kälte, ist ein erstaunliches Phänomen. Es hängt mit den physikalischen Eigenschaften von flüssigen Substanzen zusammen.

Wie entsteht Eis?

es einfrieren

In der Wärme bilden Wassermoleküle Ketten,lang und gestreckt. Aus diesem Grund ist Wasser eine amorphe Substanz. Der Übergang in einen solchen Aggregatzustand wie Eis ist nur möglich, wenn das Thermometer auf Nullmarken fällt. In diesem Fall sind die Wassermoleküle in speziellen Gittern angeordnet. Tatsächlich sieht es aus wie Eisbildung. Der zweite Name ist eingefroren. Diese Tierwelt ist so angeordnet, dass das Einfrieren von Gewässern in der Regel längere Zeit in Anspruch nimmt. Dieses Phänomen hängt mit den Wetterbedingungen zusammen. Für die Bildung eines Eisfrostes reicht es aus, dass ein guter Nachtfrost für einige Nächte relativ ruhig stand. Dramatische Erwärmung, Schneeregen mit Regen, Wind und feuchter Nebel können jedoch dazu führen, dass das Wasser wieder flüssig wird. Dann wird die Einfrierperiode um eine unbekannte Zeit verzögert.

Alle Sommer- und warmen Herbstreservoirs sammeln sich anEs ist warm, daher ist das Wasser zu Beginn der ersten Fröste wärmer als die umgebende Luft. Das ist nicht überraschend, denn die Wasserdichte ist viel mehr! Der Kontakt von warmem Wasser und gekühlter Luft führt zu einer Reaktion, die als Wärmeaustausch bezeichnet wird.

Wenn das Wasser an der Oberfläche eine Temperatur hat+4 Grad Celsius, beginnt die Oberflächenschicht des Wassers mit tieferen zu mischen. Die Flüssigkeit, die sich an der Oberfläche befand, wird dichter und das warme Wasser von unten verdrängt es aufgrund seiner geringeren Dichte. Somit kühlt die gesamte Wassersäule gleichmäßig ab.

Einfrieren ist ein Phänomen, bei dem die TemperaturWasser wird gleich null Grad und Eis erscheint auf dem Teich. In der Praxis kann das Temperaturminimum um einige Grad abweichen. Dies ist auf das Vorhandensein verschiedener Verunreinigungen im Wasser sowie auf die Art des Reservoirs, dessen Tiefe, Durchfluss und Bodenfreiheit zurückzuführen.

Eis auf den Flüssen

einfrieren zeitraum

Das Einfrieren ist eine extrem gefährliche Zeit, um zu beenden.auf dem eis des flusses. Bei konstantem Strom bildet sich später Eis als bei nicht fließenden Wasserkörpern. Das Eiswachstum hier ist jedoch viel schneller, da das Wasser kälter ist.

Die Hauptgefahr des ersten Eises auf den Flüssen - die VeränderungWasserstand Grundwasser gefriert und frisst die Wasserarterie nicht mehr, dadurch sinkt der Wasserstand stark und das erste Eis beginnt zu brechen. Eisschollen stoßen an einer Stelle um, wo sie gefrieren und Eishaufen bilden.

Wann kann ich aufs Eis gehen

Einfrieren ist wild lebende Tiere

Es wird angenommen, dass Eis 5 cm dick istdas Gewicht einer Person tragen. Für Winterfischfans ist es jedoch nicht empfehlenswert, die Saison zu öffnen, bis die Eisdicke mindestens 10 cm erreicht. Es wird angenommen, dass mit dieser Dicke das Eisgefrieren beendet ist. Es ist nicht notwendig, es jeden Tag zu überprüfen. Sie müssen nicht ständig auf dem Fluss laufen. Es reicht aus, einfache Berechnungen anzustellen und ungefähr bis zum Erreichen des Eises zu navigieren. Es wird angenommen, dass bei verfügbarem Eis bei 10 cm und Lufttemperatur minus 5 Grad die Dicke der Abdeckung pro Tag bei einer Temperatur von -10 bis 6 cm um 4 cm zunimmt.

In Verbindung stehende Nachrichten


Kommentare (0)

Fügen Sie einen Kommentar hinzu