/ / Sind die Bounty Islands ein Mythos oder eine Realität?

Sind die Bounty Islands ein Mythos oder eine Realität?

Wir kennen die Bounty Islands dankein Werbevideo, in dem man einen Schokoladenriegel mit einer zarten Kokosnussfüllung genießen kann. Beim Anblick dieser Werbung sehen wir sofort ein Bild einer einsamen Insel mit klarem blauen Wasser, schneeweißem Sand und grünen Palmen. Das ist nur ein paar Leute wissen, dass in der Tat für die Dreharbeiten der Werbung nicht die Bounty Islands, im Südosten von Neuseeland, und die thailändische Insel Koh Samui verwendet.

Kopfgeldinseln
Warum haben die Macher des Schokoriegels entschieden?er hatte einen solchen Namen und verwirrte die Titel, nahm ein entzückendes Bild mit tropischen Landschaften auf und gab ihm einen völlig anderen Namen? Es ist, als würde man die Antarktis Afrika nennen, denn die echten Inseln der Bounty haben nichts mit azurblauem Wasser, warmem Sand, Palmen mit Kokosnüssen zu tun. Der Produzent einer Bar hat wahrscheinlich den wohlklingenden Namen aufgenommen und fantasierte auf dieser ganzen unbewohnten Insel, wo man sich vor allen Problemen und Sorgen verstecken kann.

Von den 13 kleinen felsigen Stellen besteht Erde ausdie Insel Bounty. Wo dieses Wunder liegt, wird es interessant sein, viele zu lernen, aber nur wenige Leute schlagen vor, dass es 650 km südöstlich von Neuseeland durchsucht werden soll. Die Palme ist nicht hier und in der Nähe, die Vegetation ist sehr knapp, weil das Klima ziemlich streng ist. Die Lufttemperatur fällt normalerweise nicht unter 0 ° C, aber nicht über 12 ° C. Von allen Säugetieren kann man hier Robben finden, aber auch unzugängliche Felsen wurden von Pinguinherden und Albatrossen gewählt.

Insel der Prämie, wo sich befindet
Es ist schwer, auf dem Land der Bounty Island ein Paradies zu nennen. Die Preise für Touren in diesem gottverlassenen Ort werden Touristen wahrscheinlich nicht interessieren, da unpassierbare Küstenfelsen die Landung von Passagieren auf vorbeifahrenden Schiffen nicht erleichtern. Außer Forschungsfahrten ist hier niemand erlaubt, da die Bounty unter dem Schutz der UNESCO steht. In den XIX - XX Jahrhunderten besuchten Jäger häufig die Inseln, angezogen von einer großen Anzahl von Robben, infolgedessen fast die gesamte Bevölkerung von Säugetieren ausgerottet wurde. Jetzt leben diese Tiere ruhig hier und vermehren sich, ihr Leben ist nicht bedroht.

Viele fragen sich warum dieser Nameerhielt die Bounty Islands, die dazu beigetragen haben. Es stellt sich heraus, dass sie zu Ehren des englischen Schiffes "Bounty" benannt wurden, das 1788 von einem damals noch nicht geöffneten Stück Land gehalten wurde. Vielleicht würde dieser Name sehr wenig bekannt bleiben, wenn nicht für den Fall, der sich 1789 auf dem Schiff ereignete. Dann brach auf dem Schiff eine Meuterei aus, die Rebellen ließen den Kapitän und seine Anhänger ins Boot fallen und machten sich auf eine freie Fahrt über den Ozean. Glücklicherweise wurde niemand verletzt, und nach 7 Wochen der Wanderungen wurden die Unglücklichen gerettet.

Bounty Island Preise
Die Bounty Islands und bis heute bleibenunbesetzt, abgesehen von Mitgliedern von Expeditionen, die von Zeit zu Zeit zu diesen rauhen Orten für die Forschung kommen, und die Kolonie von Pinguinen, Herden von Albatros und massigen Robben. Dies ist ein echtes unbewohntes Stück Land, aber es hat nichts mit warmen Sonnentagen, klarem Wasser, schneeweißem Sand und bezauberndem Grün zu tun.

In Verbindung stehende Nachrichten


Kommentare (0)

Fügen Sie einen Kommentar hinzu